Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Incorrect string value: '\xF4\x8C\xA5\x9E\xCA\xBF...' for column 'textvalue' at row 19

Anna wurde am 27. März 1908 in Haag am Hausruck geboren. 1929 heiratete sie. Ihr Mann, ein Kommunist, flüchtete nach dem Bürgerkrieg im Februar 1934 in die Sowjetunion und ließ Frau und Sohn in Hallein zurück. Anna Sagl lebte bei ihrer Tante am Robertplatz.

Aufgrund von epileptischen Anfällen, die sie seit ihrem 11. Lebensjahr immer wieder hatte, wurde sie Anfang 1935 amtsärztlich untersucht und erstmals in die Landesheilanstalt nach Salzburg eingewiesen. Nach zwei Monaten erfolgte die Transferierung in die „heimatliche“ Anstalt Linz-Niedernhart. Im Jänner 1939 Rücküberstellung nach „Lehen“. Am 16. April 1941 wurde Anna Sagl gemeinsam mit 67 weiteren Patientinnen der Frauenabteilung mit Bussen in die Tötungsanstalt Schloss Hartheim bei Linz gebracht und dort vergast.

 

Quellen:

[1] Wikipedia [Stand  05.10.2016]

[2] Stolpersteine Hallein, http://stolpersteine-hallein.at [Stand 05.10.2016]

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.