Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Incorrect string value: '\xF4\x8C\xA5\x9E\xCA\xBF...' for column 'textvalue' at row 19

Hermann BarbaraBarbara Johanna Herrmann kam am 21. Mai 1895 in Kaiserslautern zur Welt, wo sie mit sechs Geschwistern aufgewachsen ist. Ihr Vater kam früh durch einen Unfall ums Leben. Sie durchlief erst mehrere Volksschulen, dann eine Haushaltungsschule. Seit 1912/13 war sie in Stellungen, ab 1923 in den USA als Zimmermädchen und in „besseren Stellen“. 1929 kam sie besuchsweise nach Cannstatt, 1934 riet ihr ein Arzt zur erneuten Heimreise, sie bedürfe der Erholung. Sie kehrt zu ihrer verwitweten Mutter in die Martin-Luther-Straße 72 zurück. Bald darauf erstmals kommt sie erstmals zur Behandlung ins Bürgerhospital, wo man sie für „erbkrank“ erklärt. 1935 wird Barbara Johanna Herrmann in die Heilanstalt Winnental aufgenommen, von dort wird sie am 23. November 1940 nach Grafeneck „verlegt“ und ermordet. 

 

Quelle:

[1] https://www.stolpersteine-cannstatt.de [Stand 02.02.2019]

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.