Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Incorrect string value: '\xF4\x8C\xA5\x9E\xCA\xBF...' for column 'textvalue' at row 19

Deportiert am 3.10.1940, ermordet vermutlich 1940/41 in Pirna-Sonnenstein im Rahmen der "Aktion T4" ("Erwachseneneuthanasie") des NS-Regimes
Emil Gustav Herget ist als Kind des Adam Johann Herget im Einwohnermeldebogen erwähnt. Einen Beruf konnte er wohl nie ausüben. Emil Gustav Herget wurde am 18. September 1924 in die Heil- und Pflegeanstalt Werneck eingewiesen. Bei der 1939 von dem NS-Regime angeordneten planmäßigen Erfassung der Patienten aller Heil- und Pflegeanstalten wurde sein Name auf eine Liste gesetzt, in der all jene Patienten verzeichnet waren, die im Rahmen der Aktion T4 ermordet werden sollten. Am 3.10.1940 wurde er zunächst in die sächsische Landesanstalt Großschweidnitz verlegt und von dort in die Tötugsanstalt Pirna-Sonnenstein (bei Dresden), wo er 1940/41 ermordet wurde. Das genaue Datum seines Todes ist nicht nicht bekannt.

 

Quelle:

[1] https://opferdatenbank.de [Stand 04.02.2019]

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.