Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Incorrect string value: '\xF4\x8C\xA5\x9E\xCA\xBF...' for column 'textvalue' at row 19

Josef Ostler war in seiner Schulzeit noch relativ unauffällig. Sein damaliger Freund, Georg Mathies (06.07.1924, Ottobeuren - 21.01.2016, St. Gallen), berichtete 2014, er sei zwar „auffällig“ gewesen, aber seine Mitgliedschaft in der Negus-Bande (1934 Gründungsmitglied, 1939 „ausgeschieden“) belegt, dass er aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnahm. Nach sechs Jahren Volksschule ging er kurz das Progymnasium in Memmingen, brach es aber im März 1939 ab - allerdings nicht aus gesundheitlichen Gründen, sondern weil er „in Griechisch und Mathematik nicht mitkam“.
Nur zwei Monate nach Beginn einer kaufmännischen Ausbildung (am 01.04.1939) an der „Handelsschule Merkur“ in Ulm, wurde er auffällig und nach Hause geschickt. Am 13.06. 1939 kam Ostler ins Krankenhaus Ottobeuren, am 15.06.1939 wurde er mit der Diagnose Schizophrenie in die Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren eingewiesen. Nachdem er als „nicht fortpflanzungsgefährdet“ eingestuft wurde, entging er der Zwangssterilisation zwar, eine in Kaufbeuren entdeckte Tuberkulose-Erkrankung verschlimmerte sich allerdings so sehr, dass er am 29.10.1940 als „ungeheilt“ nach Ottobeuren entlassen wurde, wo er kurz darauf im Krankenhaus starb.

 

Quelle:

[1] http://www.ottobeuren-macht-geschichte.de [Stand: 05.10.2016]

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.