Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Incorrect string value: '\xF4\x8C\xA5\x9E\xCA\xBF...' for column 'textvalue' at row 19

Karl MainzingerKarl Mainzinger wurde am 3. September 1926 im Kreis Groß-Gerau geboren. Er hatte acht Geschwister, von denen drei jung gestorben waren. Karl litt im ersten Lebensjahr unter Krämpfen und hatte Gelbsucht. Seine Entwicklung war verzögert: er lernte erst mit zwei Jahren laufen und im sechsten Lebensjahr sprechen. 1937 wurde er in die Heilerziehungs- und Pflegeanstalt Scheuern bei Nassau eingewiesen. Hier stellte man ihm die Diagnose "Schwachsinn".
Im Januar 1939 wurde er in die Heil- und Pflegeanstalt Gießen gebracht. Neun Monate später kam er in die Heil- und Pflegeanstalt Philippshospital bei Darmstadt. Am 21. April 1941 wurde er in die Zwischenanstalt Weilmünster verlegt. Von hier erfolgte am 15. Mai 1941 sein Abtransport mit 86 weiteren Patienten nach Hadamar, wo er am selben Tag ermordet wurde. Er starb mit 15 Jahren.

 

 

Quelle:

[1] Gedenkstätte Hadamar [Stand 28.07.2015]

 

überarbeitet am 06.02.2019

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.