Martha Razen lebte als Tochter des Kaufmannes Josef Schulhoff und Johanna Moses verw. Appel in Osnabrück.
Ihr Mann Julius Razen, geb. 14.09.1886, war Diplom Ingenieur. Als die Ehe Ende Juli 1922 in Osnabrück geschlossen wurde, waren die Eheleute bereits 35 und 36 Jahre alt.
Martha Razen war in der Möserstr. 39 bei ihrem Bruder gemeldet, Julius wohnte in Luxemburg. Die Ehe blieb kinderlos und wurde bereits nach zwei Jahren, 1924, in Luxemburg geschieden.
Martha Razen wurde am 20.4.1937 in die Heil- und Pflegeanstalt Osnabrück aufgenommen. Am 21.09.1940 wurde sie mit weiteren acht jüdischen Patienten in eine Anstalt bei Wunstorf verlegt und am 27.09.1940 mit 158 jüdischen Patienten aus 25 Anstalten Norddeutschlands über Berlin nach Brandenburg transportiert. Offiziell sollten die Patienten in eine Nervenheilanstalt in Cholm bei Lublin 'verlegt' werden. Hier befand sich aber lediglich die Postadresse des Standesamtes, das die Sterbeurkunden ausstellte.
Martha Razen wurde in der Anfang 1940 eingerichteten Euthanasie-Anstalt im ehemaligen Zuchthaus Brandenburg im September 1940 durch Kohlenstoffmonoxid getötet.

Quelle:

[1] http://service.virtuos.uni-osnabrueck.de [Stand 06.04.2016]