Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus zu mehr Achtsamkeit im Umgang mit Menschen mit Behinderungen aufgerufen.

„Mit unserem Gedenken wollen wir an die Opfer der ‚Euthanasie’-Morde und ihre Angehörigen erinnern, aber auch Geschichte als Mahnung begreifen“, sagte Dusel gestern in Berlin. Es sollte denjenigen klar entgegengetreten werden, „die den Nationalsozialismus verharmlosen, relativieren oder gar leugnen, denn damit verhöhnen sie die Opfer“.

Dusel rief dazu auf, nicht wegzuschauen, sondern solidarisch zu handeln, wenn heute Menschen herabgewürdigt und ausgegrenzt werden. „Inklusion ist für unser demokratisches Gemeinwesen etwas ungeheuer Wichtiges“, mahnte er.

Es gehe um Gleichberechtigung, Respekt und Anerkennung von Vielfalt, es geht auch um soziale Gerechtigkeit. Inklusive Erinnerungskultur sei Teil der deutschen Demokratie. „Lassen Sie uns deshalb weiter daran arbeiten, dass Barrieren in den Köpfen fallen“, so der Bundesbeauftragte. 

Quelle:

[1] aerzteblatt.de [Stand 29.01.2019]

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok