Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Incorrect string value: '\xF4\x8C\xA5\x9E\xCA\xBF...' for column 'textvalue' at row 19

Paula Frankenberg (30. 12. 1883 – 28. 8. 1942 Todesatum falsch)) war eine Frau, von der wir wenig und das Wenige nur durch die verzerrte Brille der GESTAPO wissen. 1940 zog sie nach Düsseldorf. Sie war katholisch und weigerte sich, die NS-Interpretation, sie sei Jüdin, zu akzeptieren. Durch die NS-Gesetzgebung und zunehmende Isolierung verlor sie ihre Wohnung und verstieß gegen die judenfeindlichen Gesetze, weil sie z. B. in einem Hotel wohnte. Die GESTAPO hielt sie für „hysterisch“, weil sie „nicht gewillt ist, die für Juden erlassenen Gesetze und Bestimmungen einzuhalten und dadurch Unruhe in die Bevölkerung trägt (Schutzhaftbefehl)“. Sie wurde 1941 nach Ravensbrück deportiert und starb dort 1942 mit 58 Jahren. Sie konnte nicht glauben, wie mit ihr umgegangen wurde, und appellierte in einem Brief an die GESTAPO 1941: Ich bin krank und friere auch wollen Sie mir bitte helfen. Paula Sara Frankenberg.

 

Quelle:

[1] https://www.gedenkbuch-wuppertal.de [Stand 04.02.2019]

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.