Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Incorrect string value: '\xF4\x8C\xA5\x9E\xCA\xBF...' for column 'textvalue' at row 19

Alfred Wenzel wollte seinen Vater im Altern- und Pflegeheim besuchen, jedoch sein Vater war verlegt worden, ohne dass er als Angehöriger unterrichtet worden war. Als Aufenthaltsort wurde nur "anderswo" angegeben. Der Sohn schrieb an den Amtsarzt Dr. Horn und wollte wissen, wohin sein Vater verlegt worden sei. Jedoch er erhielt umgehend die Antwort, dass für diese Auskunft nur die Anstalt zuständig sei. Was hingegen der Sohn nicht wusste und ihm verheimlicht wurde, dass sich sein Vater bereits auf dem Transport zur Vergasung befand. Er war in die Zwischenstation Zschadraß gebracht worden, um ihn dann von dort nach Sonnenstein zu transportieren. Diese Zwischenstation wurde extra eingerichtet, um die Mordaktion zu vertuschen und die Angehörigen zu täuschen. Diese erhalten gebliebene Liste gibt nun Auskunft über das Schicksal dieses Opfers. Es wurde festgehalten, dass Robert Max Wenzel am 3. März 1941 umgebracht wurde. 

 

Quelle:

unbekannt

 

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.