Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Incorrect string value: '\xF4\x8C\xA5\x9E\xCA\xBF...' for column 'textvalue' at row 19

Auch auf der Patientenakte von Theodor Jenckel findet sich das typische Kreuz zur Kennzeichnung von Todesfällen. Er lebte in Lüneburg bis zur Aufnahme in die Anstalt Lüneburg im Jahr 1901.
Theodor Jenckel gehörte zu den Langzeitpatienten, die in der Psychiatrie im Nationalsozialismus zu den besonders bedrohten Patientengruppen gehörten, wie auch diejenigen, die als unheilbar galten.
Am 23. April 1941 wurde er zusammen mit etwa 120 anderen Patienten aus Lüneburg über Herborn in eine Tötungsstätte deportiert (vermutlich Hadamar oder Pirna-Sonnenstein). 

 

Quelle:

[1] https://www.pk.lueneburg.de [Stand 03.02.2019]

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.