Opfer der NS-Euthanasie

Die so genannte Nationalsozialistische Rassenhygiene

Startseite Datenbank       Webseite NS-Euthanasie       Ancestry24

Psychatrie Schönbrunn, 1934

Geistig behinderte Kinder in der Psychatrie Schönbrunn
Foto des SS Photographen Franz Bauer, Bundesarchiv Bild 152-04-2

Willkommen!

In dieser Datenbank finden Sie mehrere tausend Namen der Opfer der NS-Euthanasie

Die Liste basiert auf Dokumenten aus der NS-Zeit, die Anfang der 90er Jahre im ehemaligen Zentralarchiv des Ministeriums der Staatssicherheit der DDR gefunden wurden, darunter ca. 30.000 Krankenakten von Patienten und Patientinnen, die in den Jahren 1940/41 der ersten zentral organisierten Massenvernichtungsaktion im Nationalsozialismus, der Aktion T4, zum Opfer fielen. Zu fast jeder Person existiert eine Datei im deutschen Staatsarchiv.
Datenquelle: International Claims List - iaapa.org.il

Die Liste wurde ergänzt mit Angaben aus anderen Quellen, die zu jedem Datensatz angegeben sind.

Falls auch Sie neue Informationen zu den genannten Personen oder Namen weiterer Opfer haben, freuen wir uns, eine Mail von Ihnen zu erhalten.

Bitte beachten Sie bei der Suche, dass die Umlaute = ae, ue, oe, ss geschrieben werden

§ 87b (1) S. 1 UrhG
Der Datenbankhersteller hat das ausschließliche Recht, die Datenbank insgesamt oder einen nach Art oder Umfang wesentlichen Teil der Datenbank zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben.
Sie dürfen aus dieser Datenbank Daten entnehmen, sofern diese Daten Ihre persönliche Familienforschung ergänzen. Bitte nennen Sie die Quelle. Sollte ich wilde Datenabschreiberei aufdecken, werde ich gerichtliche Schritte einleiten.

Ein Projekt auf

Denkmal der grauen Busse

Denkmal, das 2006 für die Opfer der Krankenmorde der
nationalsozialistischen Aktion T4 (genannt Euthanasie) errichtet wurde.