Annelore Juliane Benning kam am 30.09.1940 zur Welt. Ihre Mutter war die ledige Köchin Maria Benning (später verh. Gössling), die bis zum August 1941 an der Gildewart 12 wohnte. Danach zog die Mutter nach Düsseldorf. Vermutlich gab sie Annelore Juliane Benning vor ihrem Umzug in das Waisenhaus St. Johann. Von dort wurde das Kind am 31.5.1943 in die "Kinderfachabteilung" der Landes-Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg "verlegt", wo sie am 1. Mai 1944 verstarb. Als offizielle Todesursache wurde "chronische Bronchitis" angegeben. Sie wurde als "tiefstehendes Kind" bezeichnet, welches keinerlei Entwicklung durchlaufe. Annelore Juliane Benning ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Opfer der "Kinder-Aktion", d.h. Opfer eines NS-Verbrechens in der Psychiatrie im Zweiten Weltkrieg in Deutschland. In der "Kinderfachabteilung" Lüneburg wurden 350 Kinder ermordet, welche zuvor als unheilbar krank eingestuft worden waren. 

Quellen:

[1]„Warum konnten wir die Kinder nicht schützen?" [Stand 02.03.2019]

[2] http://www.st-johann-behindertenhilfe.de [Stand 02.03.2019]

[3] https://www.tracesofwar.com [Stand 02.03.2019]