Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Hugo Adler wurde am 4.12.1886 in Bremke, Landkreis Göttingen in einer jüdischen Familie geboren. Sein Leidensweg führte ab 1938 über das Konzentrationslager Sachsenhausen ins KZ Buchenwald. Er gehörte zu jener Gruppe jüdischer Buchenwald-Häftlinge, die in der so genannten Aktion „Sonderbehandlung 14 f 13“ von Buchenwald nach Bernburg gebracht wurden. Am 2.März 1942 wurde der 55-Jährige in der Tötungskammer der „Heil- und Pflegeanstalt“ Bernburg mit Gas ermordet.
Um den Mord zeitlich und geographisch zu vertuschen, ließ der SS-Lagerarzt des Konzentrationslagers Buchenwald dem Standesamt Weimar gefälschte Sterbedaten zukommen und so den Tod von Hugo Adler für den 13.März 1942 im Konzentrationslager Buchenwald beurkunden.
Ida Werthheim, die Schwester des Ermordeten, erhielt diese gefälschte Todesmeldung kurz vor ihrer eigenen Deportation. 

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok