Am 21. April 1940 wird Ilse geboren. Am nächsten Tag schreibt die Hebamme die Meldung eines Falles von Klumpfüßen mit Mongolismus (zusammen mit einem Arzt, wohl dem Amtsarzt) und bekommt dafür die ihr zustehenden 2 Reichsmark. Der Fall wird am 8. Mai nach Berlin W 9, Postschließfach 101 (Reichsausschuss) gemeldet. Am 12. Juni meldet sich Dr. Wentzler vom Reichsausschuss, das Gesundheitsamt solle im Oktober über den geistigen Entwicklungsstand des Kindes berichten. Am 18. Oktober teilt das Gesundheitsamt dem Reichsausschuss mit: "Das Kind bietet heute deutlich das Erscheinungsbild der mongoloiden Idiotie." Am 3. Februar schickt der Reichsausschuss den üblichen, rotumrandeten Schnellbrief, einen Formbrief, in den lediglich Datum der Meldung, Namen und Adresse des Opfers sowie die zur Tötung vorgesehen Anstalt eingetragen werden..." Den ahnungslosen Eltern der Ilse werden auch sämtliche Kosten in der jetzigen Anstalt, die für Ilse entstehen bezahlt, selbst die Fahrtkosten. Die Eltern machten sich große Hoffnung, jedoch das Kind "stirbt" umgehend.