Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Die »Kinderfachabteilung« in der Landesheilanstalt Eichberg, in der Nähe der Stadt ­Eltville (bei Wiesbaden) gelegen, wurde im März oder Anfang April 1941 eingerichtet und bestand bis März 1945. Der Direktor der Landesheilanstalt war Dr. Friedrich ­Mennecke, der auch für die so genannte »T4«-Aktion (dem Gasmord an hospitalisierten, größtenteils erwachsenen Psychiatriepatienten) als Meldebogengutachter tätig war. Sein Stellvertreter, Dr. Walter Schmidt, war für die »Kinderfachabteilung« als deren Leiter verantwortlich. Mit seiner Einberufung zur Wehrmacht im Januar 1943 blieb Dr. Mennecke zwar noch nominell der Leiter der Anstalt, de facto wurde diese ab dann unter der Leitung von Dr. Schmidt geführt2.

Mehr als 500 Kinder und Jugendliche starben während des Bestehens der »Kinderfachabteilung« auf dem Eichberg. Nach konservativer Einschätzung wurde die überwiegende Mehrheit von ihnen wahrscheinlich ermordet, wobei die Zahl der Opfer realistisch aber auf mindestens 430 geschätzt wird. Es gab auch Kinder, die zuvor an der Heidelberger Psychiatrischen Universitätsklinik unter Carl Schneider untersucht worden waren, um danach zur Tötung auf den Eichberg gesandt zu werden. Ihre Gehirne wurden anschließend nach Heidelberg zu Forschungszwecken in Verbindung mit der »Euthanasie« zurückgeschickt. Am Eichberg fanden zudem Schulungen von »Euthanasie«-Ärzten, wie etwa von Dr. Magdalena Schütte, der Leiterin der Stuttgarter »Kinderfachabteilung«, statt. Zur Unterbringung der »Kinderfachabteilung« wurde ein bestehendes Gebäude als Kinderbaracke in Betrieb genommen. Sie beherbergte die jüngeren Kinder, während die Kinder im Alter von mehr als neun Jahren mit erwachsenen Patienten auf anderen Stationen untergebracht waren. Die Kinderbaracke, die eine gewisse Randlage auf der Anlage hatte, existiert heute nicht mehr.

Quelle:

[1] http://www.gedenkstaettenforum.de [Stand 05.10.2016]

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok