Paul Binder wird am 10.06.1886 in Würzburg als 3.Kind der Kaufmannseheleute Johann Georg und Maria Binder geboren. Er hat 5 Geschwister. Nach der Schule erlernt er den Beruf des Kaufmanns, aber schon seit dem 11.11.1911 befindet er sich in der Heil- und Pflegeanstalt Werneck. In den noch vorhandenen Unterlagen finden sich Briefe, die zeigen, dass sich die Familie sehr um ihn kümmert. Seine Mutter stirbt am 01.06.1937, sein Vater 1939. Da die Unterhaltskosten aus dem Vermögen für den Aufenthalt in Werneck 1939 nicht ausreichen, beantragt sein Vormund Berthold Schwab die Aufnahme in eine billigere Anstalt. Damit ist auch die Schwester Fr. Haselmayer einverstanden. Im Zuge der Räumung der Heil- und Pflegeanstalt Werneck kommt Paul Binder mit vielen anderen Patienten in die Heil- und Pflegeanstalt Lohr. Von hier aus wird er mit 100 weiteren in die Zwischenanstalt Weinsberg/Baden-Württemberg gebracht. Die Direktion von Weinsberg fragt noch einmal beim Innenminister in Stuttgart mit Verweis auf dieses Gesuch der Verlegung nach Reichenbach/Opf. nach. Das kann aber nicht verhindern, dass er am 10.12.1940 als "ungeheilt entlassen" in die Tötungsanstalt Grafeneck transportiert und dort vermutlich noch am selben Tag ermordet wird.