Karas TheresiaAls viertes Kind eines Eisenbahners und einer Hausfrau 1928 geboren, erkrankte sie mit zwei Jahren an Kinderlähmung. Davon blieben ihr eine verkrümmte linke Hand und epileptische Anfälle zurück. Das Mädchen besuchte bis zur dritten Klasse die Volksschule Gnigl (Stadt Salzburg). Wegen vermehrter Anfälle musste sie dann der Schule einige Zeit fern bleiben und kam zur Erholung und Therapie nach Gallneukirchen. Von dort erhielten dann die Eltern völlig unerwartet die Mitteilung, dass Theresia 1941 nach Sonnenstein bei Pirna (Sachsen) verlegt worden sei.
Als ihr Vater sie dort besuchte, durfte er sie nicht sehen. In Wirklichkeit war das Mädchen nämlich in die Tötungsanstalt Hartheim bei Linz verfrachtet worden. Die Eltern erhielten bald danach die Nachricht, dass Theresia an Blutvergiftung verstorben sei.

Quellen:

[1] https://sciencev1.orf.at/news/147582.html  [Stand 03.02.019]

[2] [2] http://www.lebensunwert.at [Stand 03.02.019]