Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Klara Schultze, die eine jüngere Schwester mit Namen Gertrud hatte, besuchte die Volksschule Neukölln am Mariendorfer Weg nur bis zur 2. Klasse, zeitweise war sie auch in einer Fürsorgeeinrichtung. Es fiel ihr schwer, dem Lernstoff zu folgen. Anschließend arbeitete sie ohne Berufsausbildung als Hausangestellte und Arbeiterin. Ihren Ehemann, den Monteur Paul Jacob, heiratete sie im Jahr 1924. Das Paar bezog eine Wohnung in der Knesebeckstraße 104 (heute: Silbersteinstraße) in Neukölln. Die noch im Hochzeitsjahr geborene Tochter Gerda starb früh an Diphtherie. 1925 kam Sohn Walter auf die Welt.

Es scheint keine ganz einfache Ehe gewesen zu sein. Klara Jacob fürchtete sich, wenn sie allein in ihrer Wohnung war, und mit der Hausarbeit war sie überfordert. Einmal versuchte sie, aus dem Fenster zu springen. „Als der Mann sie vom Fenster zurückholte, fragte sie ihn vorwurfsvoll, warum er sie zurückhole, sie müsse ja doch noch einmal in der Anstalt enden“, heißt es in Klara Jacobs Akte beim Erbgesundheitsgericht. Mit dem Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses wurden in Deutschland 1933 Erbgesundheitsgerichte installiert, die über Unfruchtbarmachungen vermeintlich „erbkranker“ Menschen entschieden.

Fürchtete Klara Jacob, das gleiche Schicksal wie ihre Mutter zu erleiden? Ein Arzt vermutete eine beginnende Huntington-Krankheit bei ihr. Das ist eine erbliche Gehirnerkrankung, an der schon ihre Mutter gelitten hatte, die mit 43 Jahren in einer Berliner Heilanstalt verstorben war. Aus dem Krankenhaus in Buckow, in das Paul Jacob seine Frau zur Beobachtung schickte, lief Klara Jacob davon.

Dr. med. Fritz Bunz, der im Rathaus Neukölln residierende Amtsarzt des Bezirks, beantragte im August 1938 beim Erbgesundheitsgericht die Sterilisierung von Klara Jacob aufgrund „angeborenen Schwachsinns“. Nach zahlreichen Intelligenztests und medizinischen Untersuchungen beschloss das Erbgesundheitsgericht am 16. Juni 1939 die Unfruchtbarmachung von Klara Jacob, die am 8. Mai 1940 mittels Röntgenstrahlung im Rudolf Virchow-Klinikum vorgenommen wurde. Es bestünde „die Gefahr“, so das Gericht, „dass der Nachwuchs der Klara Jakob [sic] durch schwere geistige oder körperliche Erbschäden zu einer schweren Belastung von Volk und Familie würde“. Am 9. Juli 1940 wurde die Neuköllnerin von der Heilanstalt Herzberge, in der sie sich seit dem Mitte Januar 1939 befand, in die Landesanstalt Brandenburg (Havel) überwiesen, wo sie kurz darauf durch Kohlenmonoxid erstickt wurde.

Biografische Zusammenstellung: Karolin Steinke

Quelle:

[1] Stolpersteine Berlin, https://www.stolpersteine-berlin.de, [Stand 30.01.2019]

externer LinkDie Opfer

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden mit dem Ziel der Vernichtung „lebensunwertes Leben“ mehr als 350.000 Menschen zwangssterilisiert. Bis zu 6000 Frauen und ungefähr 600 Männer starben an den Folgen der Eingriffe, mehr als 300.000 weitere starben in den „Euthanasie“-Programmen.

Hier finden sich einige der oft kurzen Lebens- und Leidensgeschichten von Opfern der Euthanasie. Es sind erschütternde Berichte, in mühevoller Kleinarbeit recherchiert von Journalisten, Historikern und zunehmend auch Angehörigen im Rahmen der Familienforschung.

Jede einzelne Geschichte ist es Wert, gelesen zu werden, denn hinter ihnen steckt das Schicksal von Menschen, die gequält und ermordet wurden. Die Geschichten geben stellvertretend auch den vielen anonymen Opfern ein Gesicht.

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok