Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Identität wieder geben.


Incorrect string value: '\xF4\x8C\xA5\x9E\xCA\xBF...' for column 'textvalue' at row 19

Zur Person von Anna Waldner wissen wir leider nur sehr wenig. Weder in der´Christian-Doppler-Klinik in Salzburg, noch im Bundesarchiv in Berlin sind Krankenakten erhalten geblieben. Geboren wurde sie am 19.02.1908 in Marburg.

Im Juni 1938 kam sie mit der Diagnose Schizophrenie in der Landes Heil- und Pflegeanstalt Salzburg. Im Aufnahmebuch ist vermerkt, dass  sie in Hallein am Unteren Markt Nr. 2 (80) wohnt, ledig und katholisch ist.

Am 25. Mai 1941 wurde Anna Waldner im Rahmen der Aktion T4 gemeinsam mit anderen Patientinnen in die Tötungsanstalt Schloss Hartheim bei Linz abtransportiert und dort vergast.

 

Quellen:

[1] Wikipedia [Stand  05.10.2016]

[2] Stolpersteine Hallein, http://stolpersteine-hallein.at [Stand 05.10.2016]

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.