Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Idendität wieder geben.


 Sigrid Röhling  Stanislawa Steinhauf, geb. Ruff  Frieda Göhre, geb. Tölzing  Emilie Rau, geb. Listmann
 Karl Mainzinger  Nikolaus K.  Toni E.  Günter H.
 Anna V.  Günther E.  Magdalene Maier-Leibnitz  Werner Wolters
 Walter Frick  Rosina Nierbauer, geb. Bühler  Alfred Neu  Georg Abel
 Astrid Steiner  Johanna Schweizer  Benno Bosch  Dieter Ziegler
 Susette Freund  Hilde Ephraim  Karl Radlbeck  Charlotte Regenthal
 Bernhard Filusch  Edeltraud Wölki  Werner Burthz  Manfred Röglin
 Erich Korepka  Dagmar Ullrich  Anna Maria Ronkat  Emil Günther P. G. Holzhäuser
 Alfred Karl Mertz  Alois Glößl  Alfred Löwe  Franz Ehninger
 Anton Hölzle  Alfons Wehr  August Friedrich Dambach  Caroline Friederike W. Cord
 Berta Kettenmann  Charlotte Regenthal  Christiane Marie Haug  Kurt, Otto und Erna Hummel
 Karl Bösel  Theodor K.  Klara Jacob  Dieter Lorenz
 Dieter Neumaier  Eberhard Georg W. von Goerne  Jerzy Kahané  Margarete Kusterer
 Emil Rohrer  Erich Korepka  Franziska Berge  Frieda Fiebiger
 Frieda Kastner  Frieda Tölzing  Georg Häberlein  Gertrud David
 Friedjof Wagner  Ida Baumert  Hildegard Roth  Fritz Walter Schubert
 Hilde Ephraim  Johann Heizmann  Leo Seligsberger  Karl Radlbeck
 Manfred Röglin  Ludwig Meyer  Luzia Hahn  Marie Katherine Hock
 Margarethe Käti Schultze  Margarete Höppel  Magdalene Maier-Leibnitz  Martha Weidmann
 Paul Binder  Martin Bader  Margarete Fellner  Otto Miltenberger
 Richard Seufer  Mathäus Lorenz Seitz  Otto Kemmer  Heinrich Schecker
 Dieter Ziegler  Marie Stephan  Rosa Rech  Emma Dapp, geb. Zeller
 Franz Karl Zimmer  Johanna Prähauser  Walter Küttenbaum  Wichard Erdmann von Heynit
 Wolfgang Brühl  Werner Burthz  Wilhelmine Rojahn  Walburga Kessler
 Ernst Lossa  Alois Bauer  Karoline Josefine Thomas  Ludwina Geisenhof
 Konrad Viertler  Anna Brieger  Erich Ruthardt  Anna Maria Rieg
   Josef Gleixner    
       
   Heinrich Bauer  Anne Lehnkering  Wilhelm Dornburg
 Betty Elkeles  Adolf Friedrich W. Dallmeyer  Gertrud David  Johanne Wilhelmine Ehlers
 Anna Hellmann  Heinz Heuer  Elfriede Jansen  Maria Junker
 Franziska Henriette Knoche  Lina Lümkemann  Rudolf Menke  Martha Razen
 Wilhelmine Rojahn  Frieda Auguste Zorn  Frieda Armbruster  Walter Josef Böhler
 Albertine Hässig  Berta u. Elisabeth Welschinger  Olga Lisitzki  Josef Ostler
 Johanna Schnöll      
 Maria Molter  Anna Waldner  Anna Untersalmberger  Anna Sagl, geb. Ruzizka
 Mathias Eicher  Karoline Schmerold  Rita Gerszt, geb. Dajczer  Erna Kronshage
 Helmut Otto Fritz Kirschstein      

 

Die Opferbiografien wurden nicht von uns selbst recherchiert, sondern sie wurden uns entwerder zur Verfügung gestellt oder aus verschiedenen Internetquellen übernommen. Selbstverständlich haben wir zu jeder Biografie die Quelle und ggf. den Autor angegeben, soweit dieser genannt wurde. Sollte jemand Einwände gegen die Verwendung einer Biografie erheben, bitten wir um Mitteilung, dann werden wir diese selbstverständlich entfernen.

Zu vielen Namen gibt es Krankenakten im Bundesarchiv in Berlin. Dort werden etwa 30 000 Patientenakten der ersten Phase der NS-"Euthanasie” Aktion "T4" archiviert, die 1990 im ehemaligen “NS-Archiv” des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR gefunden wurden. Ca. 40 000 weitere Akten von den insgesamt 70 000 Menschen die bis August 1941 der "Aktion T4" zum Opfer fielen, gelten als vernichtet.

externer LinkDie Opfer

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden mit dem Ziel der Vernichtung „lebensunwertes Leben“ mehr als 350.000 Menschen zwangssterilisiert. Bis zu 6000 Frauen und ungefähr 600 Männer starben an den Folgen der Eingriffe, mehr als 300.000 weitere starben in den „Euthanasie“-Programmen.

Hier finden sich einige der oft kurzen Lebens- und Leidensgeschichten von Opfern der Euthanasie. Es sind erschütternde Berichte, in mühevoller Kleinarbeit recherchiert von Journalisten, Historikern und zunehmend auch Angehörigen im Rahmen der Familienforschung.

Jede einzelne Geschichte ist es Wert, gelesen zu werden, denn hinter ihnen steckt das Schicksal von Menschen, die gequält und ermordet wurden. Die Geschichten geben stellvertretend auch den vielen anonymen Opfern ein Gesicht.

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer