Gedenken an die Opfer der NS - Euthanasie
'Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist'

Wir wollen so vielen Opfern wie möglich ihre Idendität wieder geben.


Zwischen 1939 und 1941 wurden durch Ärzte und Pflegepersonen in Hadamar, Grafeneck und vier weiteren Anstalten insgesamt mindestens 70.273 Menschen ermordet. Hinzu müssen weiter diejenigen Toten aus Konzentrationslagern gezählt werden, die nach dem August 1941 bis 1943 zur Tötung in die Todesanstalten transportiert wurden. Hinzu müssen die individuellen Morde nach Gutachterverfahren in den "Kinderfachabteilungen" gezählt werden, denn die Mörder sind hier ja eindeutig Mediziner und Pflegepersonal. Weiter wurden durch medizinische "Versuche" Tausende KZ-Häftlinge ermordet. Nach den neuesten Schätzungen fielen dem "Krieg gegen die Kranken" etwa 260.000 Menschen zum Opfer.

 

 

Bernburg:
Opfer November 1940 - Juli 1943: 9.385 | Tötungsarzt und Leiter: Irmfried Eberl

Brandenburg an der Havel
Opfer Februar 1940 - Oktober 1940: fast 9.000 | Tötungsarzt und Leiter: Irmfried Eberl

Grafeneck:
Opfer Januar 1940 - Dezember 1940: 10654 | Tötungsarzt und Leiter: Horst Schumann

Hadamar:
Opfer Januar 1941 - März 1945: 14.500 | Tötungsarzt und Leiter: Ernst Baumhard

Hartheim:
Opfer Mai 1940 - August 1941 : 18.269 | Tötungsarzt und Leiter: Rudolf Lonauer

Pirna:
Opfer Juni 1940 - September 1941: 13.720 | Tötungsarzt und Leiter: Horst Schuman

 

Karte

Denkmal

Stolpersteine

In's Gesicht sehen

Aufarbeitung

Unterstützer